Day Eighteen ?

Hoher Besuch aus HH von Laura und die zweite Chance für das vegane Lis-Eis in Kiel, was sich neben dem veganen Mein Döner und der Kieler Sprosse als solide Fast-Food- bzw. Imbiss-Alternative herauskristallisiert.

Herausforderung Des Tages

Mit dem Gedanken kämpfen, wie es jetzt wäre, ein artgerecht gehaltenes Stück Fleisch zu essen…

Der Discounter-Fleisch-Zug ist so oder so allemal abgefahren aber ein – es muss ja auch nicht selbstgeschlachtet sein – leckeres Rind wäre durchaus eine geschmacksvolle Option. Ein Nutella-Brot aber auch. Ebenso gut kann ich es jedoch auch einfach weglassen. Diese Konsequenz fällt mir keines Wegs schwer. Nur stelle ich den Sinn dahinter auf Grund von diversen kontroversen Argumentationen ein wenig in Frage. Was ist denn nun Phase? Vegan ja? Nein? Ich mag Toastbrot. Sofern es vegan ist. Ja genau.. Ich fürchte at the end of the day muss hier jeder seiner intrinsischen Motivation folgen und neben Anglizismen seinen Alltag auch von Fleisch- oder Vegan-Beweggründen her prägen. Nur wüsste ich gern, was denn nun stimmt bzw. tatsächlich gut für meinen Körper ist – hier gehen nicht nur auf YouTube die Argumente stark auseinander. Deswegen gewinnt dieses Selbstexperiment nur noch mehr an Brisanz. Es ist quasi wie ein Krimi. Nur eben ein veganer Krimi, mit einem Hauptdarsteller aus Fleisch. Aber ich soll mich ja auch nicht selber essen. Witzig.

Veränderungsbarometer

Der Prozess ist schleichend. Aber nach nun mehr als 2 1/2 Wochen wage ich mal ein offizielles Fazit: vegan is(s)t.. fleischlos! Krass, oder!? Ich kann den Veränderungsprozess einfach noch nicht verbal greifen. Ich fühle mich jedoch einfach ausgewogen, gut, psychisch irgendwie stabiler. Das mag merkwürdig klingen. Ist es auch. Ich habe Angst, mir etwas vorzumachen. Jedoch scheint auch meine Umwelt eine positive Veränderung meinerseits zu rekognoszieren – so werfe ich anscheinend neuerdings härter und sei agiler, als noch zu Fleisch-Zeiten, so mein Handballtrainer Andy. Ich frage mich grad immer noch, ob er mich vielleicht einfach nur verarscht hat und sich zu Hause jetzt übertrieben dafür feiert – aber insgeheim weiß ich, dass er es glaube ich tatsächlich ernst gemeint hat. Mein Lieblings-Resümee: schlecht geht es mir nicht und fehlen tut mir auch nichts.

Fun Fact

39 Avocados verbrauchen auf dem Weg zum Endverbraucher genauso viel Wasser, wie 1kg Fleisch und schießen damit den gemüsenegativsten Vogel ab/up!

Behind The Scene

Jeder, der behauptet, er habe keine 10min am Tag, um zu meditieren, sollte 2h meditieren. Jeder, der sagt, er habe kein Geld, um sich vernünftiges Fleisch zu kaufen (nein, das von Discountern KANN NICHT GUTSEIN #preisdilemma #malaufwachen) sollte vielleicht gleich sein Geld in was nicht-fleischiges investieren und so noch Geld sparen: Linsen haben definitiv bessere Nährwerte als ein Antibiotikahähnchen. Und kosten tun sie auch grad mal die Hälfte. Wobei das enthaltene Wasser ist bei den Linsen leider deutlich geringer. Wie schade …

FAQ

Was wohl die Tante nächstes Wochenende sagt, wenn ich jetzt als nächster im Bunde ein auf pseudo-gesunden, temporär-nachhaltigen und ethisch-korrupten Fleisch-Verschmäher beim traditionellen Grillen mache?

48 Days left ??

Schreibe einen Kommentar