Vegan

Day Forty-Five ? Vegan ist wenn man trotzdem lacht

Ehrlich gesagt hatte ich etwas Panik vor meinem Vegan-Vorhaben. Und noch viel mehr vor der Resonanz der eifrigen Leserschar. Umso faszinierender, was die letzten 6 1/2 Wochen so mit sich gebracht haben:

Äußerlich: bis auf 1kg Gewichtszunahme keine signifikanten Veränderungen. Ich habe jetzt aber auch nicht gerade mit einem „Mensch Bennet, du siehst aber vegan (gesund?) aus“ gerechnet.

Innerliche Veränderungen (physisch): Deutlich bekömmlichere Nahrungsverarbeitung, leichtere Verdauung, nicht ein einziges Mal ein Fresskoma oder das Gefühl, sich „übergessen“ zu haben. Sättigend, nahrhaft, schmackhaft – passt.

Innerliche Veränderungen (psychisch): Hör mir auf.. Donnerwetter. Das hätte ich nicht gedacht. Junge Junge Junge – Ich? Bewusstsein für Mensch und Umwelt? Kommt anscheinend ganz automatisch – ein unumgängliches Übel will ich es schimpfen. Naja, geht schlechter. Apropos Schlächter – Hauptberuflich Tiere töten? Hut ab – wie Friseure zu Rabbis.

Sonstige Veränderungen: Die erhoffte gesellschaftliche Verachtung blieb bis dato gänzlich aus. Dumme Sprüche gepaart mit lateral-unterschwelligen Respekt nehme ich gern in Kauf. Unterm Strich mache ich es trotz dieses Blogs ja für mich – nicht für euch. Danke dennoch für die echt zahlreichen Feedbacks, Rezepte und Fleischzusendungen.

Learnings: Es geht tatsächlich ohne Fleisch. Wie lange, wird sich zeigen. Auch, ob das beständig ist. Ich höre häufig von sog. Rückfälligen, die weder Turnen noch Judo machen. Selbst nach 2 Jahren vegan überkommt es diese Leute wieder. Leider konnte ich noch nicht in Erfahrung bringen, was sie genau dazu bewogen hat. Ich glaube, es ist alles schlicht und ergreifend eine Sache der Gewohnheit, gepaart mit Mindset, Wille, Bewusstsein und Mainstream-Easyness.

Weitere Learnings: Veganes Essen kann wirklich unglaublich schmecken. Ich habe in der kurzen Zeit Dinge gegessen, die ich vorher nie im Leben angerührt hätte: Quinoa, Kichererbsen/Hummus, Kurkuma, Tofu, Seitan u.v.m…

Fazit 45/66: Mir fehlt Fleisch einfach nicht. Punkt. Ich verstehe es selber nicht. Ehrlich. Ich versuche es authentisch rüberzubringen, auch wenn es mir nur 1% abkaufen werden, aber das ist echt verrückt. Mal schauen, wann es mich überkommt und ich rückfällig werden. Dies setzt natürlich voraus, dass ich nach den 66 Tagen weiter vegan lebe. Derzeit spricht definitiv nicht ein einziger Aspekt dagegen. Und nein, auch der Nicht-Käse geht i.O.. ??

Schreibe einen Kommentar