66 Tage Vegan ?

Haferflocken. Wenn ich mal ganz verrückt bin gibt es Leinsamen und/oder Chiasamen zum Frühstück. Apfel, Weintrauben oder Banane dazu. Fertig. Könnte ich jeden Tag essen. Tue ich auch. Abwechslungsreich ist zwar was anderes. Sättigend und vorhaltend ist es jedoch mehr als genug. Ich war nie der Aufstrich-Typ. Butter habe ich noch nie in meinem Leben gegessen.

Mittags Mittagstisch veganer Art. Vorgekocht. Döner oder Wrap. Auch hier entwickle ich Routinen.

Die Experimentierfreude beginnt gegen Abend. Das war jetzt aufs Essen bezogen! Humus. (Süß-)Kartoffeln. Reis. Linsen. Nudeln. Natürlich ausschließlich Vollkorn. Vorstehende Basics jeweils angereichert mit Gemüse von A bis Z. Auch hier fehlt mir das Fleisch keineswegs. Käse steht ebenfalls nicht auf der Vermisstenliste. Selbst Quark fehlt mir nicht. Milch aka. Soja Drink hat sich auch als eine solide Alternative bewährt.

Verhungern und verdursten werde ich so keineswegs. Jedoch muss ich sagen, dass für mich Essen Mittel zum Zweck ist. Ich bin ziemlich anspruchslos, Hauptsache ich werde satt; was bei meinem hohen Grundumsatz nicht immer ganz so einfach ist.

Morgen wird es einen kleinen Einblick in den gestrigen Film zu „Eine(r) Welt ohne Fleisch“ geben. ??

Schreibe einen Kommentar