Die erste Maß war noch vegan ?

Auf der Zielgerade mich befindend trat sechs Tage vor Ende meiner 66-Tage-Vegan-Challenge ein, was eintreten musste: das Oktoberfest stellte mich vor die bisher größte Herausforderungen meiner noch jungen Vegan-Karriere. Während ich auf der Hinfahrt noch extra veganen Senf konsumierte, war es auf der Wiesn dann um mich geschehen. Hunger. Und zwar richtig. Nüchtern wäre ich wahrscheinlich hart geblieben, jedoch musste nach der zweiten Maß schlichtweg eine Dampfnudel her. Immerhin kein Fleisch. Geschmeckt hat es (leider) gut. Vegan war es (höchstwahrscheinlich) aber wohl nicht. Ausschließen will ich es jedoch auch nicht. 
Soweit so gut. Tag 1/2 wäre mit einem kleinen faux pas überstanden. 
Tag 2/2 dann das gleiche: Dampfnudel und los. 
Richtig krass und enttäuschend wird jedoch das Geständnis bzgl. der Rückfahrt. So habe ich mir mangels wahrhafter Nahtoterfahrungen drei nonvegane Sandwiches gekauft, um dem Kater entgegenzuwirken: Thunfisch, Salami mit Käse, Ei mit Pute. Ich möchte mich zu dem Belag an dieser Stelle nicht weiter äußern. Jedoch möchte ich berichten, was dies in mir ausgelöst hat:
1. Ich sah für mich in dem Moment keine andere Wahl – das Fleisch-Sandwich musste sein. Nicht aus „Schwäche-Gründen“, sondern lediglich aus Mangel an Alternativen. 
2. Geschmacklich war es nahezu abartig. Was mich ehrlich gesagt am meisten geschockt hat. Ok abartig klingt krass. Aber „früher“ hätte es mir definitiv „anders“ geschmeckt. 
3. Gewissensbisse bis nach sonst wo hin und arg geärgert habe ich mich jedoch unterm Strich (und nach erfolgreichem Ausnüchtern). Doch ich muss nochmals hervorheben – es ging nicht anders. Und da ich langfristig nach dem Kredo „..solange mein Leben nicht davon abhängt“ leben resp. essen möchte, war dieses unumgänglich. 

Wiesn-Fazit: Ich sehe die Challenge keineswegs als gescheitert, auch wenn mir das schon viele vorwerfen wollten (während sie quasi ein Stück Fleisch aßen und einfach nicht den Sinn meines Experiments verstanden haben). Vielmehr konnte ich so zu einer weiteren Erkenntnis auf meiner Vegan-Reise gelangen. Gesagt sei an dieser Stelle: ich freue mich bereits jetzt auf das Fazit in der nächsten Woche. Denn da sind die 66 Tage offiziell vorbei und für mich steht schon jetzt fest, wie es danach weitergehen soll!??

Schreibe einen Kommentar